Teams
Chronik
Dates
Fans
Stern Roter Stern
Kulturkeule zur Buchmesse - Teil 1 (12.3.2009)
Die bunte Welt des Fußballs - Eine Lesung in 90 Minuten

Do, 12.3. 20.00 Uhr

Die bunte Welt des Fußballs - Eine Lesung in 90 Minuten

mit

Ronny Blaschke

Versteckspieler: Die Geschichte des schwulen Fußballers Marcus Urban

Homosexualität gilt als letztes Tabu im Profifußball. Aus Furcht vor den öffentlichen Reaktionen hat sich bisher noch kein namhafter Spieler geoutet. Marcus Urban bricht jetzt das Schweigen. Einst galt er als eines der größten Talente des ostdeutschen Fußballs. Sport zog sich wie ein roter Faden durch sein Leben, war Abenteuer und Befreiung, zugleich aber eine schwere Kette für seine persönliche Entwicklung. Weil Urban um seine Zukunft als Fußballer fürchtete, verschwieg er seine Homosexualität.

In dem bewegenden Buch schildert er diese schwierige Situation und seine seelische Zerrissenheit, aus der er sich erst spät befreite. Heute, als 36-Jähriger, wagt er den Schritt an die Öffentlichkeit. Nach intensiven Gesprächen mit dem Journalisten Ronny Blaschke legt er seine Lebensgeschichte als Buch vor. Marcus Urban will dazu beitragen, dass dieses letzte Tabu im Fußball fällt, weitere Spieler seinem Beispiel folgen und Homosexualität auch im vermeintlich »männlichen« Sport als etwas ganz Normales betrachtet wird.

Marcus Urban lebt als Designer in Hamburg und spielt in dem schwul-lesbischen Sportverein »Startschuss« Fußball.

Ronny Blaschke lebt als Sportjournalist und Autor in Berlin. Er schreibt für die Süddeutsche Zeitung, Berliner Zeitung und Financial Times. Sein Buch »Im Schatten des Spiels« wurde 2007 als »Fußballbuch des Jahres« ausgezeichnet.



Ben Redelings

Fußball ist nicht das Wichtigste im Leben - es ist das Einzige

Den ganzen Tag nur Fußball! Morgens lässt sich Ben Redelings vom ehemaligen Torschützenkönig Klaus Fischer wecken, mittags schmökert er stundenlang in alten Ausgaben des „Kicker“ und der „Sport Bild“, und abends erinnert er sich mit Trainer Peter Neururer an die guten alten Zeiten.

Beneidenswert. Doch Redelings darf das. Es ist sein Beruf. Er schreibt, filmt und philosophiert über seinen Sport, ist „Fußball-Kulturschaffender in Vollzeit“ (1Live). Sein Leben ist reich an spannenden Begegnungen, kuriosen Situationen und ganz viel Leidenschaft. Mittendrin: ein als Stadionwurst verkleideter Verkehrsrichter, ein fußballverrückter Kabarettist und ein hochsensibler Gladbach-Fan. Von all dem erzählt er in seinem Buch. Es ist eine Art Tagebuch, voller Skurrilitäten, Erinnerungen und Philosophien.

„So authentisch, so präzise beobachtet und noch dazu so ungemein witzig hat seit Nick Hornby kaum einer über Fußball geschrieben.“ (Frank Goosen, Kabarettist und Buchautor)

Ben Redelings, Jahrgang 1975, lebt in Bochum. Unter dem Markenzeichen „Scudetto“ organisiert er Sport- Kulturveranstaltungen, macht selber Lesungen und betreibt eine Internet-Plattform mit wöchentlicher TV-Sendung. Als Autor schreibt er für 11freunde, Reviersport und Spiegel Online.



Christoph Ruf

Ist doch ein geiler Verein: Reisen in die Fußballprovinz

In der Provinz, in den unterklassigen Ligen, schreibt der Fußball oft die schönsten Geschichten. Christoph Ruf hat die besten davon zusammengetragen. Es geht um reiche Mäzene, um kleine Vereinsfamilien und große Vergangenheiten, um den nach 113 Jahren endlich gefundenen ersten Deutschen Fußballmeister – vor allem aber um quicklebendige Fanszenen, die auch dann aktiv bleiben, wenn ihr Verein mal wieder abgestiegen oder sogar pleitegegangen ist. Unverdrossen leben sie ihre Leidenschaft aus: In Bayreuth richteten sie ein Museum ein, in Göttingen gar einen Fan-Verleih (»Rent a fan«) und in Altona erhält ein Anhänger gar seine eigene Anzeigetafel. Rufs vortreffliches Lesebuch macht die Sehnsucht nach dem authentischen Spiel greifbar.

Christoph Ruf arbeitet als freier Fußballautor u.a. für die Süddeutsche Zeitung, die Frankfurter Rundschau und Spiegel online. Bis vor kurzem war er Redakteur des Fußballmagazins »rund«; 2005 veröffentlichte er ein Buch über die Fans des FC St. Pauli.



Für Die Unterstützung danken wir: