Teams
Chronik
Dates
Fans
Stern Roter Stern
RSL Erste Herren vs. SV Süptitz  1:0
11.10.2009 Sportpark Dölitz
Sieg im Spitzenspiel

Acht. Null. Null. Das ist die Bilanz des Roten Stern, dessen Weste nach wie vor blütenweiß ist. Auch das Spitzenspiel gegen den als Tabellendritten angereisten SV Süptitz konnte gewonnen werden.
An einem goldenen Herbstsonntag und vor einer stattlichen Kulisse von fast 400 Zuschauern entwickelte sich von Beginn an ein gutklassiger Fight, beide Mannschaften schenkten sich absolut nichts. Die Sterne hatten in der Anfangsphase eine gute Schussgelegenheit durch Martin Siegel, der aber aus 15 Metern am Gästeschlussmann scheiterte (9.).

RSL-Countdown: 4 Beine, 3 Punkte, 2 Spieler, 1 Ball, 0 Niederlagen!
Nach ausgeglichenen ersten 20 Minuten kam Roter Stern dann immer besser ins Spiel und erarbeitete sich ein Übergewicht. Frank Baumann zog einen Ball von der Seite scharf in Richtung Tor und beinahe wäre Kroneck noch dazwischengespritzt und hätte erfolgsbringend abfälschen könne, doch es fehlten ihm die entscheidenden Zentimeter zum Glück (27.). Gegen die immer noch gut stehende Süptitzer Abwehr drückten die Sterne nun vehement auf die Führung noch vor der Pause. Nach einem abgefälschten Freistoß von Steve Oehme hatte plötzlich Baumann die Riesenchance zur Führung abzustauben, doch fand er im Torwart seinen Meister (31.). Kurz darauf brachte Nico Langer einen Freistoß in den Strafraum und MaSi scheiterte mit einem Kopfball wieder am Schlussmann (32.)

Höhenflüge in Dölitz
RSL blieb am Drücker, Nico legte wunderbar auf Paul Kroneck ab und der scheiterte sehr aussichtsreich ihr wisst an wem... (35.). Die letzte Gelegenheit vor dem Wechsel war eine gute Kopfballchance für Paul, der diesmal knapp vorbei zielte (42.). Dann bat der jederzeit souveräne Unparteiische Schlentzki aus Spröda pünktlich zum Pausentee.

Halbzeitansprache im Dölitzer Herbstidyll
Kurz nach Wiederbeginn hatte Patrick Strozyk eine gute Gelegenheit mit in einem Nachschuss, zog aber knapp vorbei (48.). Die Gäste aus Süptitz kamen wenig später zu ihrer ersten Tormöglichkeit eine aussichtsreiche Schussgelegenheit frei aus 15 Metern wurde aber knapp übers Gehäuse der Sterne verzogen (50.).
Die Partie wurde nun etwas hektischer und noch verbissener ließ er im ersten Durchgang noch viel durchgehen, reagierte der Schiri nun richtig indem er beiden Mannschaften einige gelbe Karten präsentierte, so dass es zwar durchaus ruppig zur Sache ging aber nicht überhart wurde.

Volle Konzentration fürs spätere 1:0
Nach einer Viertelstunde Leerlauf nahte dann der magische Moment Patrick Strozyk, zuletzt dreimaliger Torschützenkönig der Stadtliga und erfolgreichste Schütze unseres Teams in ALLEN 10 Jahren RSL bisher, legte endlich seine Ladehemmung in der Bezirksklasse ab (mal abgesehen vom dem Abstauber vom 1. Spieltag) und markierte in unwiderstehlicher Manier den Treffer zur ersehnten 1-0 Führung! Sebastian Heyn hatte einen Freistoß steil getreten, Strotze pflückte sich die Kugel mit dem Rücken zum Tor stehend aus der Luft und zimmerte das Spielgerät aus der Drehung in den Kasten 67 Minuten waren zu diesem Zeitpunkt gespielt.
Die Sterne versuchten nachzulegen nach 72 Minuten brachte Nico einen Freistoß lang herein und MaSi scheiterte mit einem spektakulären Flugkopfball am wieder stark reagierenden Torwächter.

Auch die VIPs kamen heute voll auf ihre Kosten
Im Angesicht der drohenden Niederlage legte der SV Süptitz in der Schlussphase seine Zurückhaltung bzgl. eigener Offensivbemühungen ab und schmiss zusehends alles nach vorne. Unsere Hintermannschaft um Libero Stefan Meißner (er musste in Halbzeit 2 diesen Part von seinem angeschlagenen Bruder Hendrik übernehmen) stand aber sehr gut, einige gefährliche Standardsituationen ließen sich aber nicht vermeiden. So rückte in den Schlussminuten unser bis dato nicht ernsthaft geforderte Schlussmann Chris Kohn in den Mittelpunkt. Aber Chris war hellwach und entschärfte zwei gefährliche Möglichkeiten ganz hervorragend zunächst kam nach einem Freistoß ein scharfer Kopfball, den er über die Latte lenken konnte (81.). Und auch nach dem darauf folgenden Eckstoß schraubte sich ein Süptitzer am höchsten, doch Chris kratzte mit einer Glanzparade den Ball noch unter der Latte raus.

Blick von der Scheffel-Ehrentribüne
Ansonsten kamen die Gäste nicht mehr gefährlich zum Abschluss und auch die Sterne spielten sich bietende Konterchancen nicht mehr präzise aus. So stand am Ende wieder ein verdienter Sieg und die Sterne bleiben weiterhin auf dem Platz an der Sonne!
manager

www.roter-stern-leipzig.de / Datenschutz/Impressum/Kontakt